I am alive

Hello, World!

I am alive! I am alive and the reason I didn’t write anything this past year was not that I fell victim to the IB. No, …actually I did! But I survived!

It is now 4 days after I have gotten back my results, with which I were quite satisfied. You might (or might not) ask yourself: What actually happened in this past year of me not reporting anything at all? Or you might (or might not) ask what is going to happen now? Either way, I am going to write as much as I remember in here to update you on my life. Enjoy! 🙂

So, everything pretty much started with me being the first person to arrive at Casa. I was there before noon and the residences hadn’t even been opened yet. But as soon as they were and I entered Casa, I decided I HAD to clean up! Which is pretty much what I did for the whole first week. Obviously, I also went to welcome all my co- and first years and had my first gelato, pizza and swim with my friends. Everything was like a dream world until reality hit us secondi. EE first draft on Monday! Luckily I had finished mine, unlike many others, during summer break already and could spend time with getting to know my primi. 🙂 To be honest, as a second year it is always quite difficult to actually start liking primi as they are just not your secondi. Because of that, the beginning of the school year is always quite hard for every second-year generation. Thankfully, I was very lucky and sooner or later I got to meet the most amazing primi ever!!! Phump from Thailand, who is just the sweetest girl and best cook in the universe and who you just want to hug forever because she’s just so damn cute!!! ❤ Juš from Slovenia, who is probably the weirdest and tallest guy, I've ever met, but also the funniest and the best to gossip with! 😉 Tigran from Armenia, who is also my Winter friend and who I never ever imagined to be friends with, but he is just so much cleverer and more thoughtful than everyone thinks and always there for me with his sarcastic (and kind of mean) jokes. Lucia from Switzerland, without whom I would have never survived German class and who is just the coolest and most chill girl you could ever imagine. Well, and obviously many more, but if I told you about all of them, this post would never end. But my love definitely also goes to Hannah and Stefan from Germany, Hermione from Hong Kong, Jitka (my prima, who stole my self-made flag…Shame on you!), Danil, the weird Korean Russian, Shoko and Takuto from Japan, my buddy Jose from Argentina, and the other Jose from Mexico, Alexa from Slovakia, Elisa from Slovenia, Hana from Bosnia and Herzegovina and my EE friend Ena from Croatia. ❤

With the start of the school year, also the preparations for the Peace One Day started, as well as for the UWC Congress in Trieste. I took part in two dances: the Japanese fisherman dance Soranbushi, and an Israeli dance called Monger, which was way too difficult for me…Like last year we took a lot of pictures together in our national costumes, ate gelato and danced around. It was very beautiful, but if I'm honest, then I have to say that my first P1D last year was so much more magical! Don't ask me why…I don't know either.

I can't really tell you anything about the UWC Congress, as I was at home celebrating my great grandfather's 100th birthday (whoop-whoop!). But as far as I heard, the people liked it a lot, which is why some of the students had to put together a small show for the opening of some building some weeks later.

Moving on, let's get to SCHOOL! When school started we were overrun by information about Internal Assessments (IA) and about University. It was really quite overwhelming! And there was a time where no one could actually remember when they had last taken a real break from studying. Luckily, my WAC class had a 4 day Rome trip, where we had to explore the city instead of going to class. The first day was really amazing and we walked and saw a looot! Unluckily I got really REALLY sick the next day, so I had to stay alone in the (wifi-less) monastery for the next 3 days… 😦 I was so bored I watched Stranger Things for the second time and scrolled through messages I wrote long ago. Thereby I noticed that basically every third message was about me telling my mom I was sick again…lol.

In the coming weeks primi where more or less rehearsing for the EE show, which then got postponed to two weeks before winter break, instead of having it in the middle of November…But all the waiting was worth it, since the show was, aside from some mistakes, really entertaining and wonderful!

The following week the Italian cultural week took place and everyone had high expectations, especially from the show, since we were told from our secondi that theirs was…well…not so good…But luckily the Italian show even exceeded our all expectations and was not only funny but at sometimes also a little more serious. There were dances, poems, skits, and also great food (the next day)!

After this winter break started and my best friend Juliana from Brazil and I spent some really great days in London, stuffed with Doctor Who, Harry Potter, (surprisingly) good food and sightseeing! The rest of the break I spent with my other best friend Atharv from India and my family in Vienna, with lots of good food as well. 😉

That's it. That was my third term, which was so much harder than it seems!

A presto,
Lena

 

 

Of Endings & Beginnings

Ciao a tutti!

Ich weiß, dass es ziemlich spät in der Nacht/früh am Morgen (je nach dem wie man’s nimmt) ist, aber heute hat mich einfach die Vorfreude auf Duino so sehr gapackt, dass ich gar nich schlafen kann. Es sind jetzt nur noch 10 Tage bis ich wieder nach Duino fahre um dort mein 2nd year zu erleben und ich bin schon so gespannt , nervös und kribbelig! Obwohl der Abschied von meinen Secondi wahnsinnig schwer wahr, kann ich es kau erwarten meine Co-years und Primi zu treffen, von denen ich übrigens schon 3 kennengelernt habe. 😀 Aber bevor ich jetzt schon vom nächsten Schuljahr rede, will ich euch erst mal von meinen, bis jetzt, 13 wöchigen Sommerferien erzählen.

Die ersten Tage in Wien waren, zugegeben, ein wenig eigenartig. Auspacken, Zimmer wieder ein bisschen einrichten, neuer Tagesablauf, und, und, und… Ich bin wieder in mein Zimmer eingezogen, hatte meine Familie und Freunde wieder um mich und während diese maturierten, genoß ich es endlich wieder mal auszuschlafen! Nach kurzer Zeit kam mich dann Atharv (Indien) für 11 Tage besuchen und dazwischen auch noch Simon (Österreich) und Andrès (Spanien), was wirklich sehr schön war, da ich die sonstige Menge an Leuten um mich herum gewaltig vermisste. Das seltsamste am wieder zu Hause sein war aber das Alleine im Zimmer schlafen. Kein Licht, kein Geflüster…Nichts! Zum Glück gewöhnt man sich auch daran wieder. 🙂 Nach der ganzen Menge an Besuch den ich da empfing, fuhr ich dann mit Atharv nach Prag, wo wir Misa (Tschechien) trafen, mit der ich nie zuvor geredet hatte (sie ist aber sooooooo nett!!!). Ansonsten haben wir sightseeing gemacht und haben geschlafen. Klingt vielleicht jetzt nicht allzu spannend, es war aber wirklich toll, obwohl Prag Wien wirklich sehr ähnlich ist.

Mitte Juni fand dann wieder das Netzwerkwochenende von UWC Austria statt. Diesmal mit Programm, was ich etwas schade fand, da ich Spontanes viel lieber mag, anstatt irgendwas mit soulsearching zu machen… Es war aber trotzdem wundervoll, da ich meine Generation wiedergesehen habe und die neuen Firsties kennenlernen durfte, unteranderem auch meine Prima, Jitka, die suuuuuper nett ist und ich auf jeden Fall ganz oft zum Tee in mein Zimmer einladen werde. Ich hoffe nur, ich kam an dem Wochenende nicht zu verrückt rüber…

Anfang Juli habe ich einen geringfügigen Job als Kellnerin in einem Hotel angefangen, was anstrengender war als gedacht. Ich musste zwar nicht viel und nicht lange arbeiten, aber es war körperlich echt verdammt fordernd und ich wollte die ganze Zeit einfach nur schlafen… Naja, zumindest habe ich ein bisschen Geld dazuverdient und neue Erfahrungen gesammelt. 🙂

Später im Juli dann, stand die 10th-, 20th- und 30th-year UWC Adriatic Reunion bevor, zu der ich mit meiner Schwester, Elsa, hinfuhr um auf die Kinder der Alumni aufzupassen. Meine Co-years  Giorga und Sophia (Italien) und Eva (Slovenien) kamen auch, sowie 2 unserer italienischen Primi. Es war super schön in Duino sein zu können ohne für irgendwelche anstehende Tests lernen zu müssen. Wir haben Gelato und Pizza bei Tuttidi gegessen und sind schwimmen gegangen. Einfach wundervoll!

Nach Duino bin ich noch eine Weile bei meinen Nonni geblieben, was echt toll war, da ich dort einfach ungestört sein kann, in der Natur bin und natürlich Zeit mit meinen wundervollen Nonni verbringen kann! ❤

Jetzt im August habe ich auch wirklich angefangen hart für die Schule zu arbeiten. Vor allem an meinem Extended Essay über Gustav Klimt für das ich in der letzten Woche in 3 Museen war, 4 Bücher gelesen und 3000 von 4000 Wörter geschrieben habe. Eigentlich dachte ich, ich wäre total hinten nach mit allem, aber was ich so höre, scheine ich eine der Wenigen zu sein, die überhaupt über die 1000 Wörtergrenze gekommen sind, geschweige denn angefangen haben ihr EE zu schreiben. #soproudIachievedsomethinginlife

Nun ja, für die nächsten 10 Tage habe ich mir vorgenommen ordentlich viel zu lernen, damit ich das kommenden Schuljahr dann ein weniger entspannter angehen kann.

Heute habe ich übrigens eine Mail von Mike, dem Rettore, über meine zukünftige Residence bekommen. Aber hier zuerst mal was ich auf meine Residence Choice Form geschrieben habe:

  1. Scholtz
  2. Fore(steria)
  3. Lucchese
  4. Ples

Roommate: Arifa

Allerdings werde ich jetzt in Casa Carsica leben, was ich, nach erster Entäuschung, gar nicht mal so schlecht finde, da es ein sehr ruhiger Ort, genau richtig zum Lernen ist. Das Einzige, das sich Schade finde, ist, dass dort nur Seconde sein werden und keine Prime… 😦 Zum Glück bekomme ich dann aber ganz tolle Leute in meine Residence, und zwar:

  1. Arifa (Pakistan, meine Rooma)
  2. Juliana (Brazil)
  3. Priyanka (Indien)
  4. Molly (UK)
  5. Marina (Spanien)
  6. Nelly (Armenien)

Also so ziemlich ein Haus voll mit meinen besten Freunden! 😀

Casa Carsica ist übrigens keine normale Residence, da nur “sehr verantwortungsvolle“ Leute dort hin dürfen, da der Residence-Tutor nicht in der Residence wohnt. Und es ist wie eine 7 Leute-WG.

So, das war’s mal wieder! Wenn die Schule wieder begonnen hat werde ich öfters schreiben!

Noch schöne Sommerferien und/oder ein wundervolles Schuljahr,

eure Lena

 

 

 

Aijaijaij, time runs so fast…

Ciao a tutti!

Seit ca. einem Monat verrücktesten Aprilwetter ist der Frühling endlich in Duino angekommen! Und es ist unglaublich was für einen Unterschied das am College bewirkt hat. Die hälfte der College-Leute verbringen ihre Zeit auf Fore Lawn, wo sie lernen, Musik hören, Frisbee spielen oder einfach nur socialisen. Als Außenstehender würde man das Leben hier als sehr entspannt bezeichnen, aber der Schein trügt, wie man so schön sagt. Vor mehr als 2 Wochen hatten die Secondi ihren allerletzten Schultag, was auch hieß, dass sie Leavers-Dinner und alle Primi ihr erstes Generation-Osmizza (wie ein Heuriger in Österreich) hatten. Es war mein allererstes Osmizza und ehrlich gesagt, glaube ich nicht, dass das so mein Ding ist. Da sich manche nicht ganz so an die „Drinking in Moderation“-Rule halten und das Einzige was bei einem Osmizza passiert, ist Wein oder Cola zu trinken und zu singen. Das Singen ist ja ganz nett, aber der Rest…Naja, das ist meine eigene Meinung und ich bin froh zumindest zu einem Osmizza gegangen zu sein. Außerdem sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden und den Meisten gefallen Osmizze ja auch.

Wie auch immer, nach Osmizza begannen die meisten Primi dann die Pranks für die Secondi vorzubereiten. Anstatt Maturastreich, wie es in Österreich üblich ist, dürfen die Primi den Secondi in ihren Zimmern Streiche spielen. Celine (Hong Kong), Becca (Australia), Roni (Israel), Maya (Russia) und ich haben aus diesem Grund kleine Plastikbecher gekauft, die wir dann, gefüllt mit ein bisschen Wasser, vor den Betten meiner Roommates, Dilyana und Ripsime, aufgestellt haben. Des Weiteren haben wir Ripsimes riesigem Teddybär ihre Kleider angezogen, Dilyanas Matratze auf dem Fore Balcony versteckt und all ihr Zeug was am Boden herumlag in ihr Bett anstatt ihrer Matratze gegeben und zu guter letzt noch ihr Gewand zusammengeknotet und es im ganzen Zimmer aufgehängt und aus dem Fenster hängen lassen zusammen mit einer prachtvollen Dekoration aus Klopapier. Ein Meisterwerk! Mein Zimmer war aber noch harmlos! Am nächsten Tag wurde sogar eine Matratze auf dem Rilkeweg gefunden, manche Zimmer waren gar nicht mehr begehbar und viele Sachen sind abhanden gekommen. All das hat in den nächsten Tagen dann auch sehr viel Diskussionen ausgelöst, bis beide Generationen sich einig waren, dass es nächstes Jahr nichtmehr so ablaufen soll. Das war aber noch nicht alles für diese Nacht/Morgen.

(Achtung! Spoiler für zukünftige Primi!)

Um 5 Uhr in der Früh, ich habe lieblich geschlafen, kamen alle Secondi mit Trompeten und Töpfen und haben uns aus unseren Betten geholt. Auch wenn es hätte lustig sein sollen, hat es mir so gar nicht gefallen und eher Angst gemacht und ich war einfach nur so geschockt, dass ich rebelliert habe hinaus auf Fore Lawn zu gehen. Das war auch eine ziemlich gute Idee, da die Secondi alle anderen mit Wasser bespritzt haben. In dem Moment war ich eigentlich auch nur grantig, weil ich schlafen wollte, aber ich bin dann trotzdem den anderen ins Auditorium gefolgt, wo jede/n Primo/a einen Briefumschlag mit Briefen von Secondi erwartet haben. Soooo schön!!!

(Spoiler Ende)

Am nächsten Abend war dann ein weiteres mehr oder weniger großes Ereignis: Prom! Allerdings nicht so wie ich es von zu Hause gewohnt war, sonder sehr viel informeller und nicht so angespannt. Die Meisten gingen dort einfach hin um mit anderen Leuten zu reden, zu „tanzen“ (eher herumhüpfen) und um ein paar Chips zu naschen. Es war ein wirklich netter Abend und eine schöne Abwechslung vom Lernen.

Hmmm… Was kann ich noch erzählen…?

Ah ja! Wir haben unsere Residence Choice Forms bekommen, wo wir ein Ranking von Residences und Roommates mit denen wir leben wollen erstellen mussten. Das heißt, dass ich nächstes Jahr hoffentlich mit Arifa (Pakistan), dem cutesten Geschöpf, das diese Welt je gesehen hat, in Scholtz wohnen werde! 🙂

Mit Arifa habe ich auch meine Practice TOK Presentation über „The Ethics of Time Travel“ gemacht, die sehr gut bei der Klasse angekommen ist und auf die auch ziemlich stolz bin.😊

Mein Extended Essay werde ich in Visual Arts machen und über das Thema „Klimt and women – How does Gustav Klimt depict women in his paintings?“ schreiben.

Außerdem haben jetzt auch die End-of-the-Year-Exams oder EYE, wie mein Mathe Lehrer Roman sie gerne nennt, begonnen. 3 (WAC, English & E-systems) habe ich zum Glück schon überstanden und morgen habe ich einen freien Tag, ganz ohne Examen. Und am Donnerstag ist auch nur Italienisch, dass nicht wirklich zählt, da es nicht in meinem IB ist. Aber am Freitag dann…kommt das Grauen! Auch Mathematics Standard Level genannt. 🙂 Und dann 3 Tage Freiheit, bis ich dann am Dienstag German und Visual Arts Exams habe. Aber dann ist es vorbei! Zumindest für dieses Jahr. Allerdings heißt das auch, dass dann nur noch 5 Tage bis Schulschluss sind! 😦 Und dann gehen die Secondi…

Ooookay! Noch ist es nicht soweit und wir alle sollten noch die Zeit vor den (14 wöchigen!!!) Sommerferien genießen! Mit Schwimmen im Meer, Gelato, Pizza und Sonnenschein! 🙂

Das war’s mal wieder! Bis in nicht einmal 2 Wochen für meine Freunde und Familie aus Österreich und ich wünsche allen, die gerade ihre Matura schreiben das Allerallerbeste und ganz viel Glück!!! Ihr schafft das und ich drücke euch den linken Daumen!

In bocca al lupo!

Lena

My stress stresses me out to a point where I’m to stressed to deal with my stress.

Dieser Satz beschreibt meine letzen 2 Monate ziemlich perfekt. Practice IA’s, Essays, Project Week, Art Projects, Art Competition, TEDx, Art Competition und und und… Immer dann wenn man denkt es kann nicht noch stressiger werden kommt eine Woche voller wichtiger Geburtstage von Co-years und Roomies, ein Tutorial Dinner oder MUN preparatory sessions dazu. Doch wie stressig das auch klingen mag, es war/ist eine der schönsten Zeiten, die ich hier erleben darf. Meine Project Week „Helping refugees in Vienna“ war ein voller Erfolg, in der unsere Gruppe (Maxim (Russland/Uganda), Alicia (Mexiko/USA), Juliana (Brasilien), Nina (Georgien), Lexi (Deutschland/Belgien/China) Nelly (Armenien) und Domitilla (Italien)) mit Flüchtlingen Pizza gebacken, Spiele gespielt und die wiener Kultur erforscht hat. Wir alle hatten eine Menge Spaß, haben das Nicht-Mensafood genossen und uns alle sehr viel besser kennengelernt. 🙂

Letztes Wochenende hatten wir nach langem Warten endlich TEDx UWC Adriatic mit dem Thema „Colouring the World“, wo einige sehr interessante TED talks stattgefunden haben. Vor allem der von Domitilla über Hautfarben hat mir sehr gefallen, aber auch den talk über Feminismus von Gypsee Yo, eine albanische Poetin und Künstlerin, fand ich wirklich beindruckend und inspirierend.

Einen Tag später hatten alle Art students dann eine Art Competition im Castello di Duino, eine wunderschöne kleine Burg mit einem bezauberndem Garten. Es war ein wunderschöner Tag mit strahlender Sonne und blauem Himmel und wir konnten einfach im Freien sitzen und etwas malen. Das ganze konnte man nicht wirklich als Competition bezeichnen, da alles sehr entspannt war und es letzten Endes doch nur darum ging Spaß zu haben.

Außerdem sind schon wieder 2 weitere Cultural Shows vorbei, die beide wirklich wirklich gut waren. Eastern European und Latino Show waren voll von Tänzen, Essen und viiiieeel Musik. Es war großartig!

Sonst ist eigentlich gar nicht so viel passiert… Ich habe heute zum ersten Mal jemandem die Haare geschnitten und ich muss sagen, dass es viel einfacher ging als gedacht und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen. 🙂 Und die Vorbereitung fürs EE hat jetzt auch schon begonnen… 😦 Und nicht zu vergessen: 3rd-Year reunion! Es war so schon endlich einmal all die Leute kennenzulernen von denen einen die Secondi immer erzählen. 😀

Das war’s mal wieder!

Ciao ragazzi! 🙂

 

2nd Term…

Ciao ragazzi!

26 Tage Winter Break!!! …sind vorbei. 😦

Kaum zu glauben wie schnell so ein (fast) ganzes Monat vergeht! Kaum haben die Winterferien angefangen, schon hören sie wieder auf. Ich war zwar schon glücklich wieder ans College zurückzukehren, aber gleichzeitig wollte ich noch ein bisschen mehr Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden in Wien verbringen. Naja…jetzt bin ich wieder da und wieder vom Stress geplagt bin ich in meinen 2nd term gestartet. Meinen bisherigen Stundenplan habe ich wieder einer mehr oder weniger großen Änderung unterzogen, da ich von Italian HL wieder auf SL gedropped bin, was daran lag, dass mir Italian HL einfach viiieeel zu schnell voranging und mir nach 4 Mal Italienisch pro Woche auch irgendwie die Freude daran vergangen ist. Durch diese Änderung fehlte mir dann aber ein HL Kurs, der dann, nach langem Hin und Her, Visual Arts HL geworden ist. Mein neues Lieblingsfach! Es macht wirklich Spaß und ist total entspannend, da wir meistens ganz alleine arbeiten und dabei Musik hören, reden, essen, usw. können. Man muss allerdings schon einiges an Zeit investieren.

Außerdem haben jetzt alle Primi das Fach TOK (Theory of Knowledge) bekommen. Mein Lehrer ist Steve aus Canada. Der Beste von allen, wie man mir gesagt hat, was ich nur bestätigen kann. Heute hat er uns allen einfach so Mandarinen mitgebracht. Einfach so! Und TOK gestaltet er auch wirklich interessant. Leider habe ich dieses Fach noch nicht ganz so durchschaut. Wird schon! 🙂 (Hoffentlich!)

Da ja gerade irgendwie Winter in Duino ist, habe ich jetzt auch Aerobics als Winteractivity und, aijaijaij(!), das ist soooo anstrengend! Aber es macht auch sooooo Spaß! Endlich ein Sport wo man das ganze Mensafood abbauen kann. 😉

Und die allerneueste Neuigkeit ist, …

…dass ich auf einem Konzert ein Klarinettenduett mit Andrés (Mexico) spielen werde! Meine Kalrinettenlehrerin teilte mir das gleich am Anfang der letzten Stunde mit, was dazu führte, dass ich so nervös wurde, dass ich unkonzentriert war und nicht gut spielen konnte. Das Konzert ist aber zum Glück erst am 11. Februar, was heißt, dass ich noch genug Zeit zum Üben habe. 🙂

Wünscht mir Glück und a presto!

Lena

 

 

 

1st term is ending…

Unglaublich, aber wahr! Der erste Term ist zu Ende und es fühlt sich trotzdem so an als wäre man erst seit kurzem hier. Seit meinem letzten Blog Eintrag sind wieder einige Sachen passiert, zum Beispiel hatten wir Occidental Week. Falls ihr euch fragt was occidental eigentlich bedeutet könnt ihr euch gerne dieses Video anschauen. In dieser Woche wurden verschiedene Bräuche, Spiele, Essen und Musik von occidental countries ‚präsentiert‘ und das ganze wurde dann wieder mit einer Show abgeschlossen, die meiner Meinung nach, ganz okay war. Man hätte allerdings mehr daraus machen können. Das ganze war auch eher weihnachtlicher gestaltet, was eigentlich ganz schön war und die Adventszeit wurde dann auch noch durch einen wundervollen selbst gemachten Adventskalender von einer Freundin aus Wien  verschönert (Danke Lea! 🙂 ). Außerdem bin ich gerade mitten in den Vorbereitungen für meine Project Week in Wien, was ganz schön stressig ist. Es macht aber trotzdem Spaß alles zu organisieren. Und, das ist eigentlich schon etwas länger her, wir mussten unseren College Service wählen, den wir im 2nd term machen wollen und ich habe die Aufgabe den UWC Store zu leiten, was hoffe/glaube ich ganz nett wird. Ach, und bevor ich’s vergesse! Statt EE-friends gibt es jetzt Winter-friends. Das ist so ziemlich dasselbe, nur dass diesmal die Second-years die First-years auswählen und es gibt kein vorbestimmtes Ende, was heißt, dass es sein könnte, dass manche nie erfahren werden wer ihr Winter-friend ist. Meiner wird sich aber hoffentlich zu erkennen geben, denn ich finde ihn/sie wirklich sehr sympathisch, auch wenn wir nicht allzu viel gemeinsam haben. Bis jetzt…

Na gut. Das war’s dann mal wieder. Morgen ist mein letzter Schultag vor dem Winter Break und ich freue mich schon so sehr alle meine Freunde aus Wien wiederzusehen. Allerdings werde ich meine College-Freunde, die Übernachtungen im Dayroom, das gemeinsame Panettone-Essen, die Spaziergänge auf dem Rilkeweg und den klaren Sternenhimmel echt sehr vermissen… Nur Mensafood wird mir, glaube ich, nicht so abgehen…

Alla prossima volta,

Lena (Austria, not Germany)

 

Titel? Boh!

Ciao a tutti!

Ich konnte mich endlich mal wieder dazu motivieren einen Blogeintrag zu schreiben! In den letzen 2 Monaten ist wieder viel passiert und ich kann mich auch gar nicht mehr so genau an alles erinnern, aber…boh!

Krücken

Ja, die haben mich sehr lange gequält. Nachdem ich die Krücken nämlich dem Medical Center zurückgebracht habe, habe ich mich ein paar Stunden später wieder verletzt und durfte sie 3 weiter Wochen ‚mein Eigen‘ nennen. Yay… 😦

CAS + Additional

Mittlerweile hat mein Social Service ‚Art with children‘ auch schon begonnen und er macht auch richtig Spaß , aber mit dem Italienisch Sprechen klappt’s noch nicht ganz so gut. Meine Physical Activity ‚Orienteering‘ hat wegen des immer kälter werden Wetters für diesen Term aufgehört, was mir sehr gut passt, da ich mit meinen verletzten Beinen eh nicht wirklich gut im Wald laufen kann. Für den Winter, also eigentlich nur Jänner, habe ich mich für Downhill-Skiing angemeldet und ich hoffe, ich weiß noch wie man Ski fährt, da ich das schon seit Jahren nicht mehr gemacht habe. Und, finally, meine Additional Creative Activity: Understanding Music Lessons! Diese Aktivität findet immer am 3. Tag unseres 8-Tages Stundenplans in einem free block statt und zusammen mit Andrés (Spain) und Stefano, dem Music Teacher, hören wir klassische Musikstücke an, analysieren diese und lernen noch ein bisschen geschichtliches Zeug dazu. 🙂 Ich hätte nie gedacht, dass Musik so interessant sein kann!

Deutsch Klasse

Lexi (Belgien/Deutschland/China/etc.) und ich haben jetzt auch Deutsch Klassen gestartet. Ich übernehme die Anfänger und Lexi die Fortgeschrittenen und ich muss sagen, dass Unterrichten schwieriger ist als gedacht. Vor allem in einer anderen Sprache und es fühlt sich manchmal ein bisschen an, wie als würde man ein 1-stündiges Referat halten. Es ist natürlich nicht wirklich ernst, sondern eher lustig, aber dennoch kommt man dahinter, dass man eigentlich keine Ahnung hat wie seine eigene Sprache funktioniert.

Long Weekend

Das erste Long Weekend ist vorbei und es war irgendwie komisch wieder zurück nach Österreich zu gehen ohne all die vielen, lauten, verrückten, internationalen Gesichter um sich zu haben. Es war wirklich sehr ungewohnt und ich hatte auch ein wenig Heimweh nach dem College, was aber natürlich nicht heißt, dass es in Österreich  bei meiner Familie nicht schön war. 🙂

Geburtstag

Eine Woche nach dem Long Weekend stand dann mein 18. Geburtstag vor der Tür und das war wirklich der Beste den ich je hatte! Kurz vor Mitternacht ‚überraschten‘ mich alle meine Freunde in meinem Zimmer mit selbst gemachten Keksen und Orangensaft! Es war wirklich total schön und nachdem gewisse Leute von ihrem Zimmer/ihrer Residence ausgesperrt worden waren, hatte unser Zimmer 2 Übernachtungsgäste. 🙂 Und am nächsten Morgen überraschte mich dann auch noch meine ganze Familie! Schöner hätte der Tag gar nicht werden können! Aber ein Ausflug zu IKEA machte ihn dann sogar noch besser. 🙂

EE-Friend + EE-Show

Seit der 2. Septemberwoche gab es EE-friends. Da Second-Years oft gestresst sind ,bekommen sie einen geheimen First-year Freund mit dem sie Briefe und kleine Geschenke austauschen. EE-friend heißt es wegen des Extended Essays, dass anstrengend sein soll, was ich mir bei einem 4000 Worte Essay, für das man ein paar Monate Zeit hat, aber eigentlich nicht vorstellen kann. Generell ist die EE-friend Tradition aber dazu da, damit sich First- und Second-Years besser kennenlernen. Mein EE-friend war jedenfalls Maxim (Uganda/Moscow) und es gab leider ein paar Zwischenfälle, die ihn erahnen lassen haben, dass ich sein EE-friend bin. Es war trotzdem eine schöne Zeit des Briefeschreibens und wir haben auch viele Gemeinsamkeiten, vor allem was Filme betrifft, entdeckt. Am Ende der EE-friend Zeit, haben wir Primi eine Show mit Tänzen, Liedern und Geschichten für unsere Secondi vorbereitet, an deren Ende wir ihnen unsere Identitäten preisgegeben haben. Es war wirklich ein sehr energiegeladener Abend und ich habe auch das Gefühl, dass er Secondi und Primi ein bisschen mehr zusammengeschweißt hat. 🙂

 

 

Das war’s mal wieder. 🙂

Schöne Grüße und buona notte aus dem nächtlichen Duino!

Eure Lena! 😀

Welcome Weeks – Part 3, Peace One Week, UWC Day & Ninja Game

Ciao a tutti!

Ich habe schon seit ungefähr 3 Wochen nichts mehr geschrieben und werde jetzt versuchen alles nachzuholen, was aber schwierig werden dürfte, da sehr viel passiert ist. Die Reihenfolge der Geschehnisse wird wahrscheinlich auch nicht ganz stimmen und ich werde vermutlich ein paar Sachen vergessen, aber… who cares?

Monday -Sunday (14. – 20. September)

Also, die Woche nach dem Outdoorwochenende war voll von Taster Sessions für Creative Activities und Rehersals für den Peace One Day. Ich ging nur zur Taster Session für Klavier, da ich auf jeden Fall diese Creative Activity machen wollte. Am Ende wurde es dann Klarinette, mit dem ich jetzt eigentlich richtig zufrieden bin, obwohl ich anfangs doch etwas entäuscht war. Bei den Rehersals für den Peace One Day trug ich mich für K-Pop ein, wo ich dann allerdings doch nicht mitgemacht habe, weil ich ein Rehersal verschlafen habe. Ansonsten hatte ich am Mittwoch noch meinen 10 minütigen Medical Check und am Samstag in der Früh wurden Presentationen über die einzelnen Social Services gehalten. Ich wollte unbedingt etwas mit Kindern machen, bekam aber dann einen Service mit disabled people, welches sich aber mit meinen Klarinettenstunden gekreuzt hat . Deshalb habe ich dann doch Arts with Children bekommen, mit dem ich sehr glücklich bin. Am Freitag war wieder ein ganz tolles Konzert in Trieste und am Sonntag nahm ich an einem Peace One Day-Workshop namens UWCakes teil, wo wir Kuchen machten und sie dann den Duinesi People und den Touristen gaben, die uns im Gegenzug eine Botschaft des Friedens schrieben. Am Abend fand dann ein Treffen aller UWC-Whovians (= Doctor Who Fans) im Ples (=Residence) Mirror Room statt und wir schauten uns gemeinsam die 1. Folge der neunten Staffel an, die einfach nur amazing war! 🙂

Monday-Sunday (21.-27. September) – Peace One Day & UWC Day!

Auf Grund des UWC Days hatten wir am Montag keine Schule und machten stattdessen Ausflüge zu Kriegsschauplätzen und Gedenkstätten des 1.Weltkriegs. Ich war in der Gruppe, die zuerst zu den Gräben auf dem Monte Sei Busi und anschließend zu Kriegsdenkmal in Redipuglia (riesige weiße Stufen auf denen die Namen der Toten geschrieben stehen) gefahren ist. Und obwohl es ein wirklich schöner Tag war, war die Stimmung eher bedrückt, da es doch sehr schockierend war zu sehen wie viele Menschen wegen eines unglaublich dummen Krieges sterben mussten. Und die Namen in Redipuglia waren nur ein kitzekleiner Anteil von der Gesamtheit aller Toten.

Als wir zurückkamen gab es eine Reflection, wo wir alle unsere Gedanken geteilt und erzählt haben, wie die Ausflüge für uns waren.

Peace One Day: Gleich danach ging es mit 5 Bussen nach Udine wo wir auf dem Piazza alle eingeübten Tänze (Kalinka, Soranbushi, Monger, Waltzer,…) aufgeführt haben und mit unserer Flagge und dem National Costume herumgerannt sind. Es war einfach wundervoll und alle hatten eine Menge Spaß! (Videos folgen noch) 🙂

Die restliche Woche über passierte nicht viel, außer dass ich meinen ersten Test (Mathe) hatte, wie jeden Freitag zu einem Konzert ging und am Sonntag meine erste Orienteering Competition in Trieste hatte. Wir bekamen einen Kompass, eine Karte und ein Ding, das wie ein USB-Stick aussah und das man bei jeder Station scannen (oder so was ähnliches) musste und rannten los. Es war anstrengend und manchmal auch schwierig, aber am Ende war ich einfach nur froh daran teilgenommen zu haben. Und am Abend gab’s zum Glück wieder die nächste Folge von Doctor Who! 😀

Monday-Sunday (28. September – 4. Oktober)

Am Montag bin ich schon um 5 Uhr in der Früh aufgestanden und jetzt denkt sich vielleicht mancher, ob ich denn verrückt sei, aber in dieser Nacht war der Mond rot! Es war nämlich ein Blood Moon und hier in Duino gibt es so wenig Licht, dass man den Himmel mit dem Mond und all seinen Sternen einfach unglaublich gut sehen konnte. Es war einfach magisch!

Unter Tags änderte ich dann ein paar Fächer und zwar habe ich jetzt kein Biologie HL mehr, sondern Environmental Systems & Societies SL und Italian B HL.

tt Lena Kaiser

Am Mittwoch hatte ich wieder Orienteering, doch leider fiel ich hin und muss nun mit Krücken gehen, was leider nicht so viel Spaß macht, wie ich anfangs dachte. Am Mittwoch startete dann das Ninja Game. In diesem Spiel bekommt man ein Opfer, welches man „töten“ muss, indem man ihm von hinten eine schwarze Socke um den Hals wickelt ohne dass das Opfer einen sieht. Man selbst muss auch ganz schwarz gekleidet sein und das Gesicht verdeckt haben. „Tötet“ man jemanden bekommt man dessen Opfer als nächstest Ziel. Man selbst muss aber aufpassen, dass man nicht getötet wird, da man sonst raus ais dem Spiel ist. Und obwohl ich durch die Krücken benachteiligt bin, konnte auch ich mein Opfer beseitigen. Leider wurde ich ein paar Stunden danach auch getötet und jetzt erfreue ich mich an der Paranoia der Lebenden. Nach 2 weiteren Mathetests, einer World Arts & Culures Präsentation über Benin Mythology und einem weiteren Konzert war die Woche auch schon vorbei und ich freue mich schon auf die heutige Doctor Who Folge! 😀

A presto,

Lena (nicht Lina, Lenna, Löna, Läna oder etwas anderes!!!)

Welcome Weeks Part 2

Und weiter geht’s…

FREITAG (4. September):

Tagsüber ist nicht wirklich viel passiert. Ich hatte nur ein Tutor Meeting und ein Academic Interview (= kann man nicht wirklich ein Interview nennen. Der Headmaster hat einfach nur die Fächerwahl genehmigt.), am Abend jedoch wurde von den 2nd-years eine Initiation für alle 1st-years organisiert. Wir gingen auf einen Hügel, saßen um ein Lagerfeuer herum,  redeten, sangen und musizierten gemeinsam. Es war einfach magisch!

SAMSTAG (5. September):

Ui! Da mussten wir früh aufstehen, denn es ging nach Trieste! Kirchen, Gelato, Shops… Und schon waren wir wieder in Duino und hatten eine Präsentation über die Project Week. Ich werde vermutlich mit Simon, meinem Co-year, und Eva aus Slovenien nach Wien fahren, aber sicher ist noch nichts. Am Abend fand dann eine, von Second-years organisierte, Welcome-Show statt, die einfach der Wahnsinn war! Und ich denke, jeder wird mir zustimmen, wenn ich sage, dass das das beste Ereignis der Woche war! Danach gab’s noch eine Party bei Mickey ’s, einer Bar in Duino, wo ich jedoch nur für 5 Minuten einen Orangensaft getrunken habe und dann wieder gegangen bin, weil ich einfach kein Party Mensch bin und ich keine Lust hatte mit betrunkenen Mitschülern in einer lauten Bar rumzuhängen. Stattdessen bin ich in den Fore Dayroom gegangen, wo ein paar Leute Spiele organisiert haben. 🙂

11062557_719789314794364_4264881553068981879_o

SONNTAG (6. September):

Die Duino Castle visit auf dem Programm! Jeder Schüler bekam eine Jahreskarte und durfte das Castello erkunden. Die Räume sind wirklich sehr prächtig und die Gärten einfach nur zauberhaft! Ganz zu schweigen von dem tollen Ausblick! Und sogar einen großen Bunker gibt es. Danach hatten wir erstmal bis 19:00 Uhr frei, denn dann hatten wir statt Dinner in der Mensa ein Picknick auf dem Fore Lawn (der Garten vor meiner Residence). Direkt danach ging es für mich und alle anderen, die sich angemeldet hatten, nach Aquileia zu einem fantastischen klassischen Konzert, von dem wir erst sehr spät wieder Heim gekommen sind.

MONTAG (7. September):

JUBILÄUM! Vor exakt einem Jahr war ich hier in Duino und habe von UWC erfahren. Wer hätte damals gedacht, dass ich einmal hier leben werde? Absolut niemand! Und nun sitze ich hier und schreibe einen Blog darüber…

Naja, was war sonst noch?

In der Früh gab es Naturwissenschafts-Präsentationen von Second-years und anschließend ein Assembly gefolgt von einem tutor group meeting. Dazwischen haben meine Nonni mich besucht, was mich echt riesig gefreut hat! Aber dann musste ich schon zu einem Outdoor-Breefing, wegen des Outdoor Weekends am kommenden Wochenende und gleich darauf fand ein wundervolles, von Schülern organisiertes, richtig tolles Konzert statt. Irgendwann dazwischen habe ich auch meinen (supertollen) Stundenplan bekommen:

IMG_0167

DIENSTAG (8. September):

Der 1. Schultag! Italienisch und Englisch gefallen mir sehr, auch wenn wir den Stoff in Italienisch wirklich sehr schnell durchnehmen. Biologie habe ich mir aber spannender vorgestellt, aber vielleicht liegt das einfach nur daran, dass ich die meisten Worte noch nicht verstehe. Als letztes hatte ich World Arts & Cultures mit meinem Personal Tutor Maria und ich LIEBE dieses Fach einfach! Es ist spannend, intersessant und macht Spaß! Einfach perfekt!

Am Nachmittag ging ich dann mit Lexi aus Deutschland/Belgien/China (ist etwas kompliziert) zum örtlichen Supermarkt namens CONAD und kaufte Sachen zum Backen, was einfacher gesagt als getan war, denn dadurch, dass wir kein Italienisch sprechen, wussten wir nicht wie die Zutaten heißen, die wir brauchten. So verbrachten wir beinahe 2 Stunden dort um herauszufinden, dass es keine Buttermilch und auch kein Natron gibt. Als Belohnung gönnten wir unds dann ein Gelato. Alschließend lief ich zur Contemporary Dance Taster Session. Bei Taster Sessions kann man die verschiedenen CAS ausprobieren und jetzt weiß ich, dass ich Tanzen nicht als meine CAS- Activity nehmen werde. Definitiv nicht.

Kurz danach stand ein German Speakers Dinner auf dem Plan zu dem alle Deutschsprechenden UWCer eingeladen waren.  Wir gingen Pizza essen und redeten über unsere bisherigen Erlebnisse hier in Duino. Es war wirklich sehr schön mal wieder Deutsch sprechen zu können, da man, wenn man Englisch nicht als Muttersprache hat, etwa eingeschränkt wird.

MITTWOCH (9. September):

Mathe in der 1. Stunde. Das wünscht sich doch wirklich jeder! :-/ Naja, Stoff haben wir aber noch keinen durchgenommen. Außer Deutsch hatte ich jetzt schon alle Fächer, da wir TOK erst im 2. Term bekommen. Als nächstes hatte ich eine Taster Session in Orienteering. Es war zwar anstrengend, aber es hat wahnsinnig Spaß gemacht und deswegen habe ich es jetzt auch als CAS- Activity gewählt. Gleich danach bin ich aber trotzdem noch zu einer anderen Taster Session gegangen: Badminton. Das war noch anstrengender und hat auch Spaß gemacht, allerdings wäre e mir auf Dauer zu langweilig, da ich Abwechslung brauche. Nach dem Dinner bin ich dann zu meinem Co-year Simon in seine Residence namens Villa Lucchese gegangen, da wir Muffins für unsere EE-Friends backen wollten. Leider haben wir beim 1. Durchgang vergessen das Mehl hinzuzugeben, weshalb sie dann satt eines Gupfes eine Mulde hatten und verbrannt aussahen, was bei einem Gemisch, das nur aus Zucker und Schokolade besteht, verständlich ist. Überraschenderweise haben sie aber trotzdem gut geschmeckt. Der 2. Durchgang lief dann zum Glück wie geplant. Allerdins blieben nicht so viele Muffins über wie geplant, da dauernd irgendwelche Leute kamen und welche stibitzten. :-/

DONNERSTAG:

Nach 4 Stunden Schule fuhr ich mit Juliana aus Brasilien, Nina aus keine Ahnung woher (Sorry!) und Mayya aus Russland nach Monfalcone. Eigentlich wollte ich Internet für meinen Laptop kaufen, aber ich habe leider keinen passenden Shop gefunden. Bald darauf mussten Juliana und ich wieder aufbrechen, da wir eine Karate Taster Session hatten, doch leider warteten wir für 30 Minuten bei der falschen Busstation und als wir dann bei der richtigen Busstation waren und unser Bus kam, hatte der Busfahrer keine Tickets für uns, weshab er uns in der Stadt aussteigen ließ um Tickets zu kaufen. Mit unserem dürftigen Italienisch brauchten wir dann ewig bis wir die Bustickets hatten, weshalb alle Leute im Bus dementsprechend wütend auf uns waren. Irgendwie haben wir es also wieder nach Duino geschafft, nur Karate hatten wir nun verpasst…

FREITAG (11. Septembember):

Die ersten 3 Stunden hatte ich keine Schule, was mir ziemlich gelegen kam, da ich mich echt krank fühlte und deswegen ins Medical Center gehen konnte. Leider begann an diesem Tag auch das Outdoorweekend für alle 1st-years in Udine, zu dem ich nun nicht mitfahren konnte. 😦 Die Ärztin gab mit dann irgendso eine Medizin, die sogar ziemlich gut geholfen hat, wehalb ich mich am Abend so fit gefühlt habe, dass ich mit zu einem Konzert in Trieste gefahren bin, was zwar wirklich sehr schön war, allerdings verschlechterte sich mein Zustand, sodass ich ziemlich froh war als das Konzert zu Ende war.

SAMSTAG & SONNTAG (12. & 13. September):

Krank sein…! 😦

Arriving & Welcome Weeks Part 1

SONNTAG

Seit Sonntag Mittag bin ich jetzt schon hier in Duino und es ist einfach der Wahnsinn! Dadurch, dass ich mit dem Auto angereist bin konnte ich viel mehr von zu Hause mitnehmen und ich dachte schon, ich hätte am Meisten mit, aber man kann sich irren… Nach meiner Ankunft musste ich mich im Sekretariat melden und traf dort, unter all den fremden Gesichtern, meinen Secondyear Florian, der mich gleich darauf zu meiner Residence brachte. Es gibt insgesammt 7 Residences und ich hatte das Glück das beste Bett im schönsten Zimmer in der schönsten Residence, die übrigens Fore(steria) genannt wird und direkt aufs Meer hinausgeht, zu bekommen. Meine Roomies sind auch echt super: Dilyana aus Bulgarien, Ripsime aus Russland und Celine aus Hong Kong. Nachdem ich das Gepäck dann in mein Zimmer gebracht hatte startete eine Collegebesichtigungstour und die Begrüßungsphase: 1000 x ,,Hi, I’m Lena from Austria. Nice to meet you!“ So ging es dann bis zur Schlafenszeit weiter.

MONTAG

Am nächsten Morgen war im Dayroom der Residence namens Scholz ein Verkauf von alten Sachen früherer Schüler und danach ein ziemlich langweiliger Health & Safety talk im Auditorium. Am Abend war dann unser erstes Residence Meeting, wo wir unsere Email-Adresse, unseren Bibliothek-Code und die Internetzuangsdaten bekommen haben. Am Abend kam dann Andrés, ein Second-year, vorbei und begleitet von Doctor Who-Musik (!) haben wir uns die Sterne und den Mond durch ein Fernrohr der Schule angeschaut.

DIENSTAG

Am Dienstag waren 7 andere und ich bei unserem Personal Tutor zum Frühstück eingeladen, wo wir unter anderem über das IB-Programm und über das College-Life gesprochen haben. Darauf folgten ein Assembly und das 2. Residence Meeting. Das Nächste, das anstand, war der Verkauf von UWC Merchandise (UWC T-Shirts/Hoodies/…) und das war echt hart, weil sich so viele Leute auf einmal in einen kleinen Raum gedrängt haben…Ahhh!!! Anschließend hatten wir Placement-Tests in Englisch und Mathe. Das Englisch Interview und der Multiple Choice-Test waren ein Witz, wohingegen Mathe echt tough war. Der Tag wurde dann aber noch durch nette relaxing residence activities abgeschlossen.

MITTWOCH

Am Mittwoch begann dann die eigentliche Introduction Week mit Group 4: Siences. Dann wurde ein ziemlich hässliches Foto für meine Schülerkarte von mir gemacht und anschließend ging es weiter mit Group 3: Humanities und einer IT Introduction.Am Ende des Tages standen dann noch Icebrakers, wo wir mit Eimern voller Wasser überschüttet wurden, auf dem Plan und Open Mic, eine Show wo man ein Lied, einen Tanz, ein Gedicht,… vortragen kann. Es war wirklich überwältigend wie talentiert manche Leute sind!

DONNERSTAG

Nun war die Fächerwahl beim 2. Personal Tutor Meeting an der Reihe. Meine entgültige Fächerwahl sieht nun so aus: German A HL, English B HL, Itaian B SL, Biology HL, World Art and Cultures SL, Mathematics SL und natürlich Theory of Knowledge. Gleich darauf fand die Itroduction zu CAS und zu music activities im Auditorium statt und kurze Zeit später, gleich nach einem Peer Suport Group Talk, war auch der Swimmingtest in Sistiana absolviert. Das Letzte, das auf dem Programm stand war eine Introduction zur Region und der lokalen Kultur.

Sorry, dass es so viel geworden ist und auch in extrem schlechten Deutsch geschrieben ist, aber hier verlernt man Deutsch, trotz der vielen deutschsprachigen Leute, sehr schnell.

A presto,

Lena!